Willkommen auf meiner Webseite …

für Reise-, Tier- und Landschafts-Fotografie.

Zeitgemäss digital mit Fuji Kameras unterwegs …

oder Old-School mit Analog-Film.

Mein Blog:

Für Bilder und Beiträge mit fotografischem Bezug.

I never have taken a picture I’ve intended. They’re always better or worse. – Diane Arbus

Licht im Seealpsee – Inspiration statt Alltag

Nach einem 50-minütigen Aufstieg stehe ich am Geländer zum Eingang des Berggasthauses und blicke auf den kleinen See; rechts liegen zwei kleine Ruderboote am Felsen vertäut. Im klaren Wasser spiegeln sich in allen erdenklichen Grünschattierungen die umliegenden Berge, die ziehenden Wolken und die Bäume in Ufernähe. Es funkelt und glitzert: An diesem frühen Vormittag zeigt…

FUJINON GF120mm F4 R LM OIS WR Macro

FUJINON GF120mm F4 R LM OIS WR Macro – welch sperriger Name. Was verbirgt sich hinter dieser kryptischer Bezeichnung? Die Auflösung: Mein neues Fujifilm Tele Macro Objektiv für den mittleren Bereich. Tele und Macro, also gleichsam zwei Fliegen auf einen Streich. Seit dem Kauf meiner Fuji GFX 50s und den Objektiven GF23mm und GF32-64 mm…

Oberengadin – Über Nacht fiel der erste Schnee

Es ist ein frühwinterlicher Sonntag auf dem Scheitel des Julier-Passes kurz vor Mittag. Ich blicke hinunter in die hoch gelegenen Täler des Oberengadin. Der Himmel ist grau bewölkt; kein Sonnenstrahl weit und breit. Alpwiesen und Arvenwälder sind frisch verschneit, die Bergspitzen strahlen in einem fahlen Weiss, unterbrochen vom tiefschwarz des nassem Felsgesteins.  Immerhin ist die…

Griesslisee – Gestalterisch unterwegs

Nach 1¼ Stunden Aufstieg auf einem schmalem Bergpfad von der Klausen-Passhöhe kommend  stehe ich an einem frühen August-Vorabend am Nordrand des Griesslisee. Gegenüber liegt der Clariden-Gletscher, dessen mit Schutt bedecktes Eis bis in den See reicht. Ich stelle mein Stativ auf, befestige meine GFX 50s und blicke gespannt durch den Sucher.

Lofoten im Februar 2020 – Nordische Tage

Die Lofoten, eine Inselgruppe wie eine «riesige Luchspfote» (NZZ) ins eisige Nordmeer ragend, mit zackigen Bergen, blauem Meer, roten Rorbuer und Holzgestellen voll behangen mit frischem Stockfisch, befeuern meine Sehnsucht nach Norwegens Norden. Ich liebe die Lofoten; sie ziehen mich magisch an. Schon im Februar 2018 habe ich hier an einem Workshop teil genommen und im…

Nordische Tage – Färöer Masterclass

«Liebe Lofoten-Freunde! Hoffentlich geht es Euch allen gut! … Gerne möchten wir Euch darauf hinweisen, dass wir neben den Lofoten nun eine weitere Fotoreise ausgearbeitet haben, die wir im Herbst diesen Jahres zum ersten Mal anbieten:» Eine Färöer Masterclass.  So schrieb Martin Hülle eines Abends im Januar in seiner Email.

Die Lofoten im Sommer – Berge, Meer und mehr

Norwegens ungezähmte Inseln nennt sie das Reiseportal visitnorway.de. So scheint es: Die Lofoten-Inseln liegen einer «riesigen Luchspfote» gleich verstreut über die unruhigen Gewässer des Europäischen Nordmeers, weit oberhalb des Polarkreises. In auffälligem Gegensatz zum dunklen Winter mit wenig Licht und monochromen Farbtönen sind die Lofoten im Sommer hell und farbenfroh.

Senja und Vesterålen – Jenseits des Polarkreises

Auf den Inseln von Senja und Vesterålen, einer etwas südlich gelegenen Inselgruppe, wollen wir die nächsten Tage verbringen. Wir verlassen Tromsø, das «Tor zur Arktis» – verzichten auf eine Fahrt im Landesinnern und entschliessen uns für ein «Insel-Hopping». Wir wollen Fähren nutzen um möglichst viel von Natur, Küste und Land zu erleben.

Tromsø – das «Tor zur Arktis», ein Besuch

Tromsø, mit 76 000 Einwohnern inmitten der Arktis am Eismeer gelegen, ist die grösste Stadt Nordnorwegens. Sie liegt auf dem 69-sten Breitengrad Nord, 350 Kilometer nördlich des Polarkreises. Als achtgrösste Stadt Norwegens ist Tromsø Anlaufhafen für Hurtigruten – und Kreuzfahrtschiffe